Was macht Trauern so schwer?

„Den eignen Tod, den stirbt man nur, doch mit dem Tod der andren muss man leben!“ – Mascha Kaléko

Jeder kennt das riesige schwarze Loch, das der Tod eines geliebten Menschen ins eigene Leben reißt. Dabei setzt dieser nur seine Reise auf einer anderen Route fort. Für uns aber ist er wie ausgelöscht. Wie heilsam kann in diesem Moment ein Lebenszeichen von ihm sein oder die Nachricht, dass es ihm gut geht und er mich noch immer in seinem Herzen trägt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.