6 einfache Tipps, wie Tierkommunikation mit deinem Tier besser klappt

Hast du ein Haustier? Hund, Katze oder Maus? Alle können sie mit uns kommunizieren und wünschen sich, dass wir sie verstehen. Auch Tierhalter wünschen sich, dass sie ihr Tier in jeder Hinsicht besser verstehen und ihre Sprache sprechen können. Deswegen gebe ich dir hier sechs einfache, aber effektive Tipps, wie die telepathische Tierkommunikation mit deinem Tier besser klappt.

Die Sprache der Tiere

Tiere teilen ihre Wünsche auf vielerlei Arten mit. Hierzu haben sie keine Sprache so wie wir, verfügen jedoch über ein anderes Repertoire. Zunächst haben sie ihr offensichtliches Verhalten sowie Körper- und Lautsprache, womit sie uns ihre Befindlichkeiten mitteilen. Dazu ist es natürlich wichtig, dass du über die entsprechende Sachkunde verfügst, um dein Tier “lesen” zu können. Doch Tiere nutzen auch eine feinstoffliche Sprache, indem sie uns Gedanken, Bilder oder Gefühle senden. Dies ist mit Tierkommunikation gemeint und sicher hast du dies schon öfters, bewusst oder unbewusst, erlebt. Du erhältst auf telepathischem Wege einen plötzliche Gedanken, ein inneres Bild, ein Gefühl oder ein Wissen über das, was deine Katze, dein Hund oder jedes andere Tier dir mitteilen möchte.

Praktische Tipps zur Verbesserung der Kommunikation

Wie kannst du die telepathische Kommunikation nun verstärken und den Kontakt zu deinem Tier intensivieren? Folgende Tipps gebe ich dir hierzu mit auf den Weg:

  1. Hab Vertrauen in deine Wahrnehmungen und zweifle nicht daran. Wisse, dass es so ist und nimm es an. Bilde für dich positive Glaubenssätze wie “Ich verstehe mein Tier” oder “Ich kann mit meinem Tier telepathisch kommunizieren” oder “Ich bin mit meinem Tier telepathisch verbunden”.
  2. Höre deinem Tier zu. Halte inne und nimm dir Zeit dafür. Antworte deinem Tier und sage ihm, dass du es wahrgenommen hast. Danke ihm für seine Botschaft.
  3. Nimm dir immer wieder kleine Auszeiten, in denen du in die Stille gehst und die Augen schließt. Schalte dein Handy aus und benutze es nur, wenn du es unbedingt brauchst.
  4. Übe die telepathische Kommunikation am besten immer wieder mit fremden Tieren von Freunden oder Bekannten. Über deren Feedback kannst du am besten überprüfen, ob deine Wahrnehmungen stimmen.
  5. Kommuniziere nicht ununterbrochen, sondern nimm dir bewusste Zeiten dafür. Wenn du immer “auf Sendung” bist, ist dein System irgendwann überflutet und du kannst die Informationen nicht mehr verarbeiten. Schalte deinen Kanal also bewusst ein und aus.
  6. Reinige regelmäßig deine Aura, in dem du dir vorstellst, dass helles goldenes oder violettes Licht deine Aura von oben reinigt und auswäscht, wie eine Dusche. Alles, was nicht zu dir gehört, wird in die Erde abgegeben und dort weiterverarbeitet.

Fazit

Diese Tipps sind so einfach wie effektiv! Wie immer geht es nur darum, sie umzusetzen. Probiere es einfach einmal aus, am besten für ein paar Wochen. Du wirst rasch Veränderungen bemerken, sowohl im Verhalten deines Tieres als auch in der Intensität eurer Verbindung. Doch auch dir selbst werden die Tipps helfen, innerlich ruhiger, gelassener und entspannter zu werden.

Bild von Gundula Vogel auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.