Können Katzen Stress empfinden?

Katzen gelten als sehr tiefenentspannte und das Leben genießende Haustiere. Sie können gut für sich sorgen und sich das holen oder er-maunzen, was sie brauchen. Andererseits sind sie in vielerlei Hinsicht von ihrer Bezugsperson abhängig und können somit auch Stress spüren, sofern ihre Bedürfnisse nicht erfüllt werden.

Was bedeutet Stress für eine Katze?

Weil Katzen so autark wirken, werden sie m.E. oft missverstanden. Viele Tiere “laufen” nebenher im Alltag mit; sie werden zwar ernährt und versorgt, aber es fehlt an anderen wichtigen Dingen. Hierzu ein häufig auftretendes Beispiel: Katzen sind äußerst soziale Wesen und brauchen den Kontakt zu Artgenossen. Viele Tiere jedoch werden allein gehalten, was besonders problematisch ist bei Jungtieren und Wohnungskatzen. Sicher gibt es Exemplare, die einen Artgenossen im Haushalt nicht dulden, doch generell lieben Katzen vierpfotige Gesellschaft. Lebt eine Katze dauerhaft allein, ist dies eine Hauptursache für Stress.

Stress entsteht aus einer Art Hilflosigkeit des Tieres, das versucht, sich auf vielerlei Weise bemerkbar zu machen, was ihre Bezugsperson aber nicht versteht oder nicht mitbekommt. Werden grundlegende Bedürfnisse einer Katze dauerhaft nicht erfüllt, kann sie Stress empfinden, was sich auf verschiedene Weise bemerkbar machen kann. Doch schauen wir zunächst einmal auf die Ursachen von Stress bei einer Katze.

Was verursacht Stress bei Katzen?

Es gibt einige Dinge, die Stress bei Katzen auslösen können. Je länger oder häufiger die Ursache auftritt, desto höher steigt der Stresspegel. Hierzu ein paar Beispiele:

  • Einsamkeit durch fehlende Artgenossen
  • langes Alleinsein durch Abwesenheit der Bezugsperson
  • Streit mit im Haushalt lebenden Artgenossen oder anderen Haustieren
  • fehlende Spielmöglichkeiten
  • zu wenig Beachtung und Beschäftigung durch den Halter
  • Platzmangel
  • keine Ruhe beim Futtern
  • Fehl-/Mangelernährung
  • unerkannte und nicht behandelte Schmerzen oder Krankheiten
  • Störungen beim Putzen, Ruhen und Schlafen
  • dauerhafter Lärm aller Art
  • Unzufriedenheit, Unausgeglichenheit oder persönliche Probleme der Bezugsperson
  • Streit unter den im Haushalt lebenden Personen
  • unsaubere Katzentoilette
  • mangelnde Sachkunde im Umgang mit Katzen
  • fehlende Liebe für die Katze
  • uvm.

Schauen wir uns diese Liste an, wird klar, dass Katzen nicht so autark sind, wie es scheint. Wir tragen eine große Verantwortung für ihre seelische und körperliche Gesundheit. Länger anhaltende Stresszustände können zu vielerlei Erkrankungen führen.

Wie zeigt sich Stress bei Katzen?

Wie kannst du nun erkennen, ob deine Katze Stress empfindet? Jedes Tier reagiert anders, manchmal subtil, manchmal offensichtlich. Auch hierzu gebe ich dir ein paar Beispiele:

  • verstärkter Haarausfall oder stumpfes Fell
  • Verdauungsprobleme oder Appetitlosigkeit
  • auftretende Allergien oder Unverträglichkeiten
  • Lethargie
  • vermehrtes Schlafbedürfnis
  • keine Lust mehr zu spielen
  • Protestpinkeln in der Wohnung statt im Katzenklo
  • mehr oder weniger ausgeprägt aggressives Verhalten

Was kannst du tun?

Anhand dieser Liste kannst du gut erkennen, ob deine Katze Stress empfindet. Mit der Liste der Stressursachen kannst du einiges leicht selbst beheben und du solltest alles, was du umsetzen kannst, sofort in Angriff nehmen. Kümmere dich in diesem Zuge auch um dich selbst und stelle dein eigenes Leben auf den Prüfstand: Wo kannst du optimieren? Wo lebst du nicht so, wie du es dir wünschst? Wie ist es um deine eigene Zufriedenheit bestellt? Ernährst und bewegst du dich ausgewogen? Hast du glückliche Beziehungen? Es erfordert womöglich etwas Mut und Kraft, Dinge zu erkennen und in Angriff zu nehmen, doch es lohnt sich. Lasse dir auf diesem Weg helfen, denn dann geht vieles leichter. Du wirst feststellen, dass sich dein Leben und auch das Wohlbefinden deiner Katze zum Positiven verändern wird.

Tierenergetik: Sanfte Unterstützung für deine Katze

Hast du einiges im Zusammenleben zwischen dir und deiner Katze optimiert, bist du schon einmal auf einem guten Weg. Darüber hinaus kann es nützlich sein, den Stress-Level im Körper und Energiesystem deiner Katze sanft zu lösen und sie wieder in ihr inneres Gleichgewicht zu bringen. Hierzu kann ich dich und deine Katze mittels Tierenergetik unterstützen. Wenn du wissen möchtest, wie das funktioniert, lies hier weiter.

Bild von Joel Tretheway auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.