Jenseitskontakt: Offener oder Wunschkontakt?

Meistens ist es ein aktueller Trauerfall, der einen Menschen dazu bewegt, ein Medium aufzusuchen. Der Wunsch ist groß, etwas von seinem geliebten Verstorbenen zu hören, um die eigene Trauer zu lindern. Doch meldet sich immer der Wunschkontakt oder kann auch ein anderer Verstorbener durchkommen?

Pro und Contra “Wunschkontakt”

Jedes Medium arbeitet anders. Hierzu gehört auch die Entscheidung, Wunschkontakte des Klienten zu berücksichtigen oder es komplett der geistigen Welt zu überlassen, wer sich von dort meldet. Beides hat Vorteile, beides hat seine Berechtigung. Nehmen wir als Beispiel eine Angehörige, deren Ehemann erst vor kurzem verstorben ist. Sie ist in tiefer Trauer und hat noch nicht richtig realisiert, was geschehen ist. Meldet sich nun ihr Mann aus dem Jenseits, könnte es einfach zu früh für sie sein und ihre Gefühle würden sie überwältigen. Meldet sich stattdessen ihre vor vielen Jahren verstorbene Omi, wäre dies für sie möglicherweise viel leichter zu verarbeiten und gäbe ihr gleichzeitig die Gewissheit, dass das Leben nach dem Ablegen der irdischen Hülle weitergeht.

Andererseits ist die Sehnsucht groß, einen bestimmten Menschen im Jenseits sprechen zu wollen. Womöglich ist vieles ungesagt und ungeklärt und ein Jenseitskontakt bietet hierzu die Möglichkeit. Ein klares “Plus” für einen Wunschkontakt. 

Wir dürfen außerdem bedenken, dass die geistige Welt intelligent ist und weiß, wer in diesem Augenblick der passende Mensch aus dem Jenseits ist, der seine Botschaft überbringen will. Kein Verstorbener kommt allein, sondern er wird immer begleitet. Oft kommt jemand, den wir nie erwartet hätten. Ist es nicht schön, wenn solch ein Mensch an uns denkt? Mich berührt dies immer sehr!

Bei mir sind Wunschkontakte möglich

Auch ich betrachte mich als Lernende, die immer neue Erfahrungen macht. Ich habe festgestellt, dass nahezu 100% meiner Klienten einen Wunschkontakt haben. Zwar habe ich eine Weile mit offenen Kontakten sehr gute Erfahrungen gemacht, aber ich spüre deutlich den Wunsch der Klienten nach ihrem Herzensmenschen. Wenn das Gespräch beginnt, bitte ich daher die geistige Welt, dass dieser Herzensmensch sich melden möge. Eine Garantie gebe ich jedoch nicht; falls sich jemand anderes “nach vorne stellt” und gehört und gesehen werden möchte, ist dies der Herzkontakt, der sprechen darf. 

Es gibt auch Fälle, in denen jemand Unerwartetes durchkommt und sich ganz zum Schluss der geliebte Wunschkontakt meldet. Es ist also alles möglich, wenn wir uns von Herzen auf die geistige Welt einlassen und ihr vertrauen. 

Keine Vorab-Informationen bei Terminabsprache

Wenn du also einen bestimmten Menschen aus dem Jenseits sprechen möchtest, darfst du diesen Wunsch zu Beginn des Gesprächs äußern. Bitte beachte, mir vorab während unserer Korrespondenz keine Informationen zu geben, weder über deinen Wunschkontakt noch über die Umstände, Beziehung etc. Warum das so ist, liest du hier.

Du hast Fragen oder möchtest einen Termin abstimmen? Dann sende mir eine E-Mail.

Bild von InspiredImages auf Pixabay

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.